Der Winter – die Zeit der Nieren

In der TCM sind die NIEREN und die HARNBLASE dem WINTER und dem Element WASSER zugeordnet. Beide Organe hassen die Kälte und die Nässe und machen diesen zu schaffen, da ihnen dadurch die Energie (Qi) entzogen wird.

Die Niere ist vergleichbar mit einer Pflanze. 

Die Wurzel entsprechen dem Speicher  – den Nieren. Sind die Wurzeln stark und gesund, steht die Pflanze vertrauensvoll und fest in der Erde und kann von keinem Wind entwurzelt werden. Ist die Pflanze jedoch schwach, muss sie ständig in der Angst leben, entwurzelt zu werden. Und ANGST ist die negative Emotion der Niere. 

In den Nieren ist unsere vorgeburtliche Energie unserer Eltern, deren Eltern usw. – genannt JING –  gespeichert. 

Das JING kontrolliert verschiedene Stadien im Leben wie die Fortpflanzung, Geburt, Wachstum, Pubertät, die Menopause und den Tod. Der Zustand des JING bestimmt den Zustand der Nieren.  Ist dieses verbraucht, ist dies zwangsläufig das Todesurteil. Deshalb sollte man immer darauf achten, dass im Körper alles gut fliessen kann und genug Blut und Qi vorhanden ist.

Somit sind die Niere der Energiespeicher überhaupt – die WURZEL unseres LEBENS! 

Werdende Mütter dürfen ihre Nieren Energie in der Schwangerschaft besonders stärken, da sie dem ungeborenen Baby ihre wertvolle Lebens Essenz mitgeben. Und: in jedem Monat der Schwangerschaft ist eine bestimmte Leitbahn der Mama für die Versorgung des ungeborenen zuständig. Lies auch gerne hier: https://www.mohr-tcm.at/ernaehrungstipps-in-der-schwangerschaft-nach-tcm/

Wie auch aus der westlichen Medizin bekannt, sind die Nieren (gemeinsam mit der Leber) für die Entgiftung zuständig, sie kontrollieren die Wasserwege – Flüssigkeitsausscheidung in Form von Urin –  und das Urogenitalsystem. Aber auch die Funktion des Dünn – und Dickdarmes.

Die Niere arbeitet eng mit der Lunge zusammen 

(Lunge/Dickdarm werden in der TCM als Mutter von Niere/Blase bezeichnet). Die Lunge senkt das QI (Energie) ab und leitet es zur Niere. Ist das QI zu schwach kann es nicht festgehalten werden und steigt wieder nach oben, was sich in Stauungen im Brustkorb, Atemnot und Asthma zeigen kann.

Die Niere ist in der östlichen Medizin für die Sexualität zuständig.

Bei einer Nieren QI Schwäche kann es zu Unfruchtbarkeit, Frühgeburten, Inkontinenz oder Bettnässen kommen. Auch der Samenleiter hat einen Bezug zur Niere, sodass es bei einer Schwäche auch zu nächtlichem Samenverlust kommen kann. 

Die Nieren sind mit dem Ohren und dem Gehör verbunden.

Eine Nieren QI schwäche zeigt sich oft in Probleme mit den Ohren aber auch Ohrgeräusche (Tinntius). Die Niere kontrolliert die Knochen, produziert das Knochenmark sowie das Rückenmark und füllt das Gehirn auf. In der TCM sind Knochen, Mark und Gehirn eine Einheit und werden nicht getrennt.  Schmerzen im unteren Rücken, in den Knien und Gelenken können ebenso mit der Niere oder Blase in Verbindung gebracht werden. 

Die Niere manifestiert sich in der TCM im Haar.

Das Wachstum des Haares ist abhängig von der Ernährung. Bei einer starken Nieren Essenz wächst das Haar gut, ist gesund, dick, glänzend und hat eine kräftige Farbe. Bei einer Schwäche kommt es zu dünnem, brüchigem und stumpfen Haar und fällt mit der Zeit aus. Ebenso ist sie für die Zähne und Knochen verantwortlich. 

Der Charakter der Niere ist die Willenskraft und die Stärke um seine Ziele zu verfolgen, die man sich gesetzt hat.  Die Emotion, welche die Nieren schwächt ist die Angst . Bei unsicheren, ängstlichen Menschen darf das Nieren QI gestärkt werden. 

Mögliche Symptome einer Nieren QI Schwäche:

  • Kältegefühl/Schmerzen im unteren Rücken (Nierenbereich) und in den Knie
  • verändertes Harnverhalten (viel, klar, dunkel, oft, wenig,) Harnwegs/Blasenentzündungen https://www.mohr-tcm.at/blasen-und-harnwegsprobleme-natuerlich-behandeln/
  • Nachtschweiss
  • Schwindel
  • Vergesslichkeit
  • Ohrprobleme, Hörprobleme, Tinnitus
  • Zahnprobleme, Paradontose,
  • Willens- und Antriebsschwäche, Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche / schlechtes Erinnerungsvermögen
  • Depression, negative Gedanken
  • Angst/Panikattacken/Unsicherheit
  • sexuelle Probleme (Libidoverlust)
  • Unfruchtbarkeit, Impotenz
  • frühzeitig ergrautes Haar oder Haarausfall

Auf der seelischen Eben ist – wie bereits oben angeführt – die ANGST das Hauptthema der Niere, aber auch die Eifersucht, Mussgunst, Neid, Gier und Verbitterung. In diesem Fall darf man ebenso die Nieren Energie stärken. 

Die Niere liebt die Wärme und daher auch warmes Essen. Hier ein paar Tipps:

  1. Täglich ein warmes Frühstück !!
  2. Mindestens zwei (besser drei) warme Mahlzeiten am Tag wie Suppen , Gemüse, Aufläufe oder Eintöpfe aus frischen, saisonalen Lebensmitteln, diese sind wärmend und stärken. Keine Lebensmittel aus der  Tiefkühltruhe und keine Fertigprodukte.  (Verzichte auf Südfrüchte im Winter – diese kühlen den Körper aus und sind thermisch sauer, dh die Energie zieht sich zusammen!!)
  3. Bevorzuge regionales WintergemüseKohl, Kraut, rot oder weiß, Rüben aller Art, Fenchel, Kohlsprossen, Brokkoli, Karfiol sind wertvolle Vitamin C-Lieferant: Das darin enthaltene Vitamin C wird erst durch den Kochvorgang aufgeschlossen. Stets auch kleine Portionen rohes Sauerkraut essen! 
  4. Dill und Lauch fördern das Nieren Qi und leiten auch Giftstoffe besser aus dem Körper. 
  5. Aber auch Hülsenfrüchte, Kichererbsen, Quinoa, Bulgur, Couscous, Amaranth, Samen, Nüsse, Wurzeln und Knollen, wie Sellerie, Karotten, Kartoffel, Auberginen, Sprossen, Artischocken, Oliven, Kapern, Tofu, schwarzer Sesam, Pflaumen, Miso, Sprossen, Samen, Mungobohnen,  Linsen, Bohnen (beachte ihre Nierenform 🙂  unterstützen die Kraft der Nieren.  
  6. Die sogenannte „Frucht des Wassers“ ist die Maroni. Sie nährt den Magen, fördert die Mitte, tonisiert die Nieren, stärkt die Muskeln und die Knochen, fördert den Blutfluss und hemmt zugleich Blutungen.
  7. Die Nieren mögen zwar den „salzigen Geschmack“ aber zuviel Salz schadet ihnen.  Der Geschmack Salz leitet nach innen und unten und löst Blockaden (Vorsicht, wenn im Übermaß genossen, trocknet Salz aus). Alles was aus dem Meer kommt und nach Salz schmeckt, hat eine sehr positive Wirkung auf die Nieren und kräftigen diese wie zB:. Salzwasserfisch, Hering, Sardellen, Sardinen, Thunfisch, Aal, geräucherter Fisch, Makrele, Forelle , Krabben, Meeresfrüchte (Muscheln, Austern uvm) 
  8. Würzen am besten mit Sojasauce oder Fischsauce !
  9. Hühner- und Putenfleisch stärkt die Nierenkraft und kräftigt zudem das Blut! 
  10. Die Nierenregion und die Füße warm halten. Sind die Füße bereits kalt, dann hilft ein heisses Fussbad, warme Socken oder eine Wärmeflasche und ab ins Bett. 
  11. Genügend Flüssigkeit (Wasser) zu sich nehmen – vor allem warme Getränke (Tees) (Pro Kilogramm Körpergewicht  30ml  Wasser zu dir nehmen! )
  12. Regelmässige Ruhezeiten einlegen! Ein sich „auspowern“ geht an die Reserven der Nieren.
  13. Ein langer Spaziergang in der Winterlandschaft härtet ausserdem ab und sollte mit alle Sinnen genossen werden. Stapfen, balancieren, auf und ab durch die Herausforderungen der abwechslungreichen Winterlandschaft. Gut für die Bänder und Sehnen, kräftigend für viele Muskelpartien, erfrischend für die Lunge und nicht zuletzt für die Psyche. Auf warme Füße achten! 
  14. Stress und langanhaltende Angst vermeiden – akzeptiere deine Angst und wandle sie um in Vertrauen. 
  15. Verbinde dich täglich mit der Mutter Erde – dies stärkt die Nierenenergie, da der Nierenmeridian auf der Fusssohle beginnt. (zeige ich dir gerne ! ) 
  16. Richte deinen Fokus auf das Schöne, deine Träume und Herzensziele, welche du erreichen willst! Denn: Deine Energie folgt deiner Aufmerksamkeit und deiner Gedanken! 

Achte gut auf deine Nieren, es lohnt sich – dein Körper und Seele werden es dir danken!


Gönn dir in meiner Praxis einen Meridian-Energieausgleich und „Wohlfühlmomente“ durch verschiedenste energetische Anwendungen, um deine NIERENKRAFT wieder zu aktivieren. 

Posted on: November 30, 2017, by :

2 thoughts on “Der Winter – die Zeit der Nieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!