Kopfschmerzen/Migräne aus Sicht der TCM

KOPFSCHMERZEN

– sie gehören zu den häufigsten Leiden – mindern die Lebensfreude, aber auch die Leistungsfähigkeit und sind mitunter unerträglich.

Das unangenehme Gefühl kann den Kopf oder die Nackenregion betreffen oder kann hinter den Augen lokalisiert sein. 

In der TCM haben Kopfschmerzen einen Bezug zu unseren Organen und können viele Ursachen haben.

WELCHES ORGAN ist in Disharmonie?
Dies hängt von verschiedenen Symptomen ab, jedoch haben Kopfschmerzen meist einen Bezug zur Leber, der Gallenblase, Magen und Milz/Bauchspeicheldrüse, aber auch zur Niere und Blase. 

  • Schmerzen an den Schläfen stehen im Zusammenhang mit der Gallenblase – aber auch Schmerzen auf der rechten Körperseite
  • Schmerzen am Scheitel sind der Leber zugeordnet – ebenso generell Schmerzen auf der linken Körperseite, sind nach der TCM Leberdisharmonien.
  • Schmerzen im Nackenbereich stehen ebenso im Zusammenhang mit der Gallenblase können aber auch der Blase zugeordnet sein.
  • Stirnkopfschmerzen sind ein Anzeichen für eine Störung im Magen/Darmbereich

In der TCM wird auch der Schmerz bewertet:

  • pulsierende Schmerzen an den Schläfen signalisieren ein aufsteigendes Leber Yang.
  • bei Blutmangel gesellt sich zu den Kopfschmerzen noch Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit
  • dumpfe bis drückende Schmerzen deuten auf eine Schleimbildung im Körper bzw. den Organen hin
  • stechende Schmerzen deuten auf ein Stagnation/Stau hin.

Was haben Emotionen mit Kopfschmerzen zu tun?

Kopfschmerzen welche der Leber/Gallenblase zugeordnet sind, können als Ursache ein aufsteigendes Leber YANG sein, ausgelöst durch:

  • Stress, Ärger, Wut, Zorn,  Frustration: Diese Emotionen erzeugen Hitze, das Leberblut gerät in Wallung, steigt auf und verursacht Blockaden in den Meridianen. In Folge entstehen heftige pulsierende Kopfschmerzen an den Schläfen bzw. seitlich am Kopf, aber auch hinter den Augen vl sogar in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen.
  • Aufsteigendes Leber Yang kann auch Auslöser für Bluthochdruck sein, aber auch Verspannungen im Nacken!
  • Zuviel Nikotin oder Alkohol

Da die Leber in der TCM das Haus des Blutes ist können stechende, bohrende Kopfschmerzen ein Zeichen für eine Blockade, Leber QI Stagnation, bzw. einer Blut Stagnation sein. Die Schmerzen ziehen sich vom Scheitel über die Stirn bis zum Hinterkopf.

  • Auch ein Blutmangel kann zu Kopfschmerzen führen. Zusätzlich fühlt man sich noch müde und leer. Dies tritt vor allem auch häufig bei Frauen während oder nach der Menstruation auf (Leberblut stärken mit roten Früchten/Beeren, Granatapfel, Gojibeeren, roten Säften, roten Rüben Saft) Siehe auch: https://www.mohr-tcm.at/blutmangel/

Ein Problem in den Organen Milz/Magen bzw. ein Milz QI Mangel kann sich in:

  • dumpfe, drückende Kopfschmerzen, begleitet mit Schwindelgefühlen zeigen; 
  • Kopfschmerzen auf der Stirn stehen im Zusammenhang mit dem Magen.

Kopfschmerzen bei Menschen mit chronischen Störungen wie zb. Schlafstörungen können an einem Blutmangel liegen, chronische Müdigkeit (Burnout) können ein Mangel des Nieren Yin sein.

Durch ein warme Frühstück, stärkt man nicht nur alle Organe, sondern es wird auch QI und Blut aufgebaut. Lies hier, wieso es so wichtig ist :https://www.mohr-tcm.at/fruehstuecken-nach-tcm-gesund-und-stark-aus-der-inneren-mitte/

Trinken/EssenWeiters kann ein Flüssigkeitsmangel, mangelnde Ernährung, zuviel Nikotin, Verspannungen, zuviel Stress, zu wenig Bewegung an der frischen Luft bzw. Sauerstoffmangel die Ursache für Kopfschmerzen sein. 

Viel Wasser trinken oder tägl. ein Glas Wasser mit 2 TL naturtrüben Apfelessig, kann ebenso hilfreich sein.

Mit grünen Lebensmittel – welche die Leber stärken – können Kopfschmerzen gelindert werden, wie zB: Spinat, Mangold, Petersilie, Basilikum, Sellerie, Brokkoli, Kohlrabi, Kresse,, Kiwi Löwenzahn – auch in Form von Tee, aber auch Pfefferminz- oder grüner Tee (wirken kühlend!), Ingwer, Kurkuma sowie täglich ein Glas roter Rüben Saft ( hilft auch sehr gut bei Schlafstörungen).

Kaffee und Alkohol meiden – diese erzeugen noch mehr Hitze im Körper/Kopf. 


KOPFSCHMERZEN, ausgelöst durch Verspannungen:

Die meisten Kopfschmerzen enstehen durch Verspannungen der Muskeln am Kopf, Nacken und Schultern. Dadurch verengen sich die Butgefäße und die Nervenzellen im Gehirn können nicht mehr richtig versorgt werden.  Kopfschmerzen sind ein Warnsignal des Körpers, dass das Gehirn zu wenig Sauerstoff bekommt (dies zeigt sich auch in Gähnen!). Allzu oft werden Kopfschmerzen sofort mit Schmerzmittel unterdrückt, anstatt den Stress, die Mängel oder Muskelverspannungen zu beseitigen. Durch die Einnahme von Medikamente entstehen in den Meridanen zusätzliche Blockaden und beeinträchtigen den freien Energiefluss. 

In der TCM gibt es mehrere Möglichkeiten, den Kopfschmerz zu lindern vor allem auch durch Akupressur (einige Minuten) bestimmter Energiepunkte.

Ich zeige euch 3 Akupressurpunkte: 

Gallenblasen Meridianpunkt (GB 20): Dieser befindet sich unterhalt der Schädelbasis in einer Vertiefung zwischen den beiden grossen senkrechten Nackenmuskeln. Er wird bei Kopfschmerzen/Migräne, Schwindel, steifem Nacken, Nackenschmerzen, Koordinationsproblemen, Überanstregung der Augen und Reizbarkeit angewandt.

Blasen Meridianpunkt (BL2). Dieser Punkt liegt in den Vertiefungen der Augenhöhlen beim Nasenrücken und wird bei Augenschmerzen, Kopfschmerzen, Heuschnupfen, Nebenhöhlenschmerzen und müden Augen gedrückt.   

Dickdarm Meridianpunkt (DI 4). Dieser Punkt wird gern bei stirnseitigen Kopfschmerzen gedrückt, auch in Verbindung mit Verstopfung. Er liegt in der Hautfalte zwischen Daumen und Zeigefinger an der höchsten Stelle des Muskels (wenn man Daumen und Zeigenfinger zusammenpresst). Dieser Punkt ist auch ein wirksamer Punkt bei Zahnschmerzen, Schulterverspannungen und bei ersten Zeichen von Erkältungskrankheiten. VORSICHT!!! Für Schwangere ist dieser Punkt verboten – erst beim Einsetzen der Wehen wieder erlaubt – da seine Stimmulierung zu vorzeitiger Wehentätigkeit führen kann!!! 


Durch eine genaue TCM Anamnese kann ev. die Ursache für deine Kopfschmerzen gefunden und mit verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten wie einem Meridian Energieausgleich, Akupressur bestimmter Meridiane, energetischen Anwendungen, Entspannungsmethoden aber auch mit chinesischen Kräutern, Delila Essenzen usw. beseitigt bzw. gelindert werden. 


Termine sehr gerne nach telefonischer Vereinbarung.

Posted on: Januar 30, 2017, by :

2 thoughts on “Kopfschmerzen/Migräne aus Sicht der TCM

  1. Das sind ich sehr interressant – da ich ziemlich mit Kopfschmerzen Migräne tinitus auch hin und wieder Schwindel Kämpfe . Danke für diesen Beitrag lg doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!