Bei Menstruationsbeschwerden kann die TCM hilfreich sein

Menstruationsbeschwerden können den Alltag massiv beeinträchtigen. Eingenommene Schmerzmittel/Medikamente betäuben mehr als dass sie heilen würden und auch ihre Nebenwirkungen tragen nicht unbedingt zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist meist ein Ungleichgewicht der Leber – blockiertes Leber QI oder auch Blutmangel –  die Ursache für die Beschwerden während der Menstruation. Die Leber wird in der TCM als das Haus des Blutes bezeichnet, sie speichert und reguliert das Blutvolumen bei der körperlichen Aktivität und bei der Menstruation. 

Es kann aber auch eine Disharmonie in der Milz vorliegen, das diese an der Blutproduktion durch die Umwandlung der Nahrung in QI verantwortlich ist. Darum ist ein warmes Frühstück in der TCM einfach unerlässlich, denn Kälte und Feuchtigkeit, welche in den Körper und die Meridiane eingedrungen sind, können ebenso für die Schmerzen und das Unwohlsein verantwortlich sein. 

Die Menstruationsbeschwerden können in verschiedenen Arten wie zB. Bauchschmerzen, Schmerzen im Rücken (Lendenbereich), Brustschmerzen/Spannungen, Kopfschmerzen/Migräne, Übelkeit, klumpiges, gestocktes Blut, langanhaltende Blutung, Reizbarkeit, Müdigkeit, Heisshunger auf Süßes, aufscheinen.  

Auch bei einer verspäteten Regelblutung liegt die Ursache oftmals in der Blockade des Energieflusses, verursacht auch durch eingedrungene Kälte und Feuchtigkeit. Eine Blut Stagnation löst eine verminderte, dunkle Regelblutung, die ebenso mit Unterbauchschmerzen verbunden ist, aus. 

Bei Blutmangel (in der westlichen Medizin: Eisenmangel) – siehe auch meinen Beitrag https://www.mohr-tcm.at/blutmangel/

Während der Menstruation achte auf folgendes:

  • konsumiere täglich viel blutaufbauendes und leberstärkendes als grünes gekochtes Gemüse (Brokkoli, Spinat, Mangold, Hülsenfrüchte, Kapuzinerkresse, Sauerkraut, usw), rote Früchte/rote Beeren (eher frisch und nicht tiefgekühlt oder als Kompotte), warme gekochte Nahrung, viel Suppen, rote Rüben, Sprossen und Kräuter – vor allem Petersilie, da diese die Durchblutung der Unterleibsorgane fördert, das Blut reinigt, desinfiziert und entgiftet.

  • Täglich ein Glas roten Bio-Saft oder Rote Rüben Saft!! (2-3 Wochen lang)

  • Auf kalte und rohe Speisen und Getränke verzichten. Die Kälte führt zu einer Qi und Blutstagnation und zu noch mehr Schmerzen.

  • Fleisch, Milchprodukte und industriellen Zucker meiden.

  • Zu viel Salz und Alkohol ebenso vermeiden – beides entzieht dem Körper Wasser und führt zu noch mehr Bauchkrämpfe.

  • Meide ebenso alles was die Leber anspannt. Das sind – wie schon oben angeführt – zu viel Alkohol (ein 8terl Rotwein ist jedoch erlaubt!), nicht zu scharf und nicht zu heiß essen. Wobei frische Schärfe (Radieschen, Kapuzinerkresse ua.) durch den verteilenden Effekt die Spannungen lösen können. Aber auch Stress und Ärger blockieren das Leber QI und sollten so gut es geht vermieden werden. 

  • Tee aus Gänsefingerkraut – wirkt entspannend – mehrmals am Tag, aber auch Frauenmantel- oder Schafgarbentee wirken entkrampfend. 

  • Ingwer lindert ebenso Krämpfe, wärmt und entspannt von innen.

  • Magnesiummangel kann ebenso für Krämpfe im Körper/Bauch verantwortlich sein. Konsumiere viel Vollkornprodukte, Sonnenblumenkerne, Nüsse, Haferflocken, Bananen, diese am besten geröstet, gebraten oder im Haferflocken Porridge. 

  • Halte deine Füße und Nieren warm (Wärmeflasche oder heisses Fussbad)

  • Akupressur kann bei vielen gynäkologische Problemen helfen, da sie die Energieblockaden lösen und den Qi Fluss im Körper wieder herstellen.

  • Sanfte Yogaübungen fördern ebenso die Durchblutung bzw. Bewegung die Spaß macht wie zB ein Spaziergang in der Natur/Wald.

  • Bestimmte von mir empfohlene chinesische Heilkräuter tragen auch für eine Linderung der Schmerzen und bei psychischem Unwohlsein bei und können dazu führen, dass diese auch künftig weg bleiben. 

  • Durch einen Meridian-Energieausgleich können die Blockaden im Unterleib und in der Leber ebenso beseitigt werden. Zusätzlich kann der Energiefluss auch durch Moxibustion wieder in Gang gebracht werden. Das Qi wird dadurch angeregt, um die Kälte aus dem Körper zu vertreiben und die Blockaden zu lösen.


Für Rückfragen bzw. Termine stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Posted on: Februar 1, 2018, by :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!