MENSTRUATIONSBESCHWERDEN aus Sicht der chinesischen Medizin

Die Menstruation sagt eine Menge über den energetischen Zustand einer Frau aus.

Aus Sicht der TCM sind Regelbeschwerden und PMS (prämenstruelles Syndrom) wie:

  • Unterleibsschmerzen und/oder Brustschmerzen während und vor der Regel
  • Ausbleiben der Regel
  • unregelmässiger Zyklus
  • Stimmungsschwankungen aber auch
  • Kopfschmerzen / Migräne

eine Störung des LEBER QI´s. Ist dieses zu schwach, so führt dies zu einer Leber QI Stagnation und zeigt sich in der eingangs erwähnten Problematik.  Die LEBER ist das „Haus des Blutes“ und für einen harmonsichen Qi Fluss verantwortlich. 

Ursachen für eine schwaches oder gestautes Leber Qi  können sein:

  • Stress
  • sich selbst unter Druck setzen
  • emotionale Probleme
  • Ärger, Frustration, Aggression, Eifersucht
  • zuviel Alkohol
  • zu wenig Bewegung
  • falsche Ernährung
  • zu wenig Qi
  • zu wenig Blut

Merke: Die Leber liebt die Gelassenheit. Sie hasst Stress, Wut, Aggression, Ungeduld aber auch unterdrückte Gefühle. All dies führt zu einer Stagnation – man ist gereizt, angespannt und es fehlt an Lebensfreude.  

FAZIT: Regelmässige Bewegung in der in der Natur hilft beim „Verdauen“ (die Leber liebt die Farbe „grün“). Tanzen, lachen, kreativ sein wie malen, basteln, handarbeiten. Klärende Gespräche führen und in Harmonie leben – unterstützen die Leber bei der Entspannung und harmonisieren den QI Fluss.  Überlege ob es Sinn macht, dich über gewisse Dinge aufzuregen oder zu ärgen. Lerne zu vergeben und zu verzeihen. Lebe die Komödie anstatt die Tragödie. Entwickle Humor aber auch Mitgefühl. Achte auf eine regelmässige gesunde warme Ernährung. Gönn die Ruhepausen und Zeit zum ENTSPANNEN.


In der TCM haben Regelbeschwerden unterschiedliche Ursachen: 

  1. Hat man am Beginn der Menstruation Schmerzen, einen gelblichen Ausfluss oder eine starke Blutung und klumpiges Blut, so weist dies auf eine innere Hitze hin.
  2. Treten die Beschwerden am Ende der Menstruation auf, ist man erschöpft, blass, reizbar, leidet unter trockenen Augen, Schlafstörungen, Anämie, Gedächtnisstörungen, Haarausfall, brüchigen Nägel und Haar,  so weist dies auf eine innere Leere – einen YIN Mangel und Blutmangel –  hin.

Das BLUT

Der QI Fluss leidet, wenn zuwenig BLUT vorhanden ist denn: QI und Blut bewegen sich gemeinsam in den Meridianen. Für die Blutproduktion ist in der TCM die MILZ zuständig, welche die  Nahrung und die Atemluft zu QI umwandelt. Die Lunge befördert dieses QI von der Milz zum Herzen, wo es mithilfe des Ursprungs QI aus den Nieren zu Blut transformiert wird.

Der Ursprung des Blutes ist die Milz, darum ist es so wichtig, die MILZ zu stärken.

Das Blut wirkt wie eine Art Kühlflüssigkeit und wie ein „Weichmacher“, es kühlt und entspannt. Beim BLUTMANGEL steht die Erschöpfung im Vordergrund (Burnout), andererseits eine innere Unruhe. Man ist müde, kommt aber nicht zur Ruhe. Man überhitzt innerlich. Lies auch gerne hier nach, wie du dein Blut aufbauen kannst:  https://mohr-tcm.at/blutmangel/

Fazit: Eine schwache Milz produziert zu wenig Blut und kann deshalb auch nicht fliessen. Im Westen würde man hier ENDOMETRIOSE diagnostizieren.


So pflegst du deine Milz und das QI:

  • tägliches warmes Frühstück https://mohr-tcm.at/fruehstuecken-nach-tcm-gesund-und-stark-aus-der-inneren-mitte/
  • am besten 3 warme bzw. gekochte Mahlzeiten am Tag
  • kein Zucker
  • keine bis wenig Rohkost
  • keine bis wenig KuhMilch Produkte
  • kein Zeitdruck
  • verzichte auf zuviel Grübeln und sich Sorgen machen
  • geh vor Mitternacht – am Besten um 22h Uhr – ins Bett
  • Bildschirmarbeiten beschränken
  • emotionalen Stress reduzieren

Hier noch ein Beitrag über die Milz: https://mohr-tcm.at/milz-bauchspeicheldruese-wieso-ist-sie-so-wichtig/

EMOTIONEN wie „grübeln und sich Sorgen machen“  bedeutet emotionaler Stress und wird nach der TCM als innere Krankheitsursache gesehen, da es ein Ungleichgewicht auslöst und direkt die Milz verletzt. 

FAZIT: GRÜBELN UND SORGE verknotet das QI. Dadurch wird die Milz in ihrem Tun –  die Nahrung in QI umzuwandeln und zu verteilen – gehemmt. 

Bist du ein Typ der viel „grübelt“ – über Ereignisse oder Menschen auch wenn kein konkreter Anlass dazu gegeben ist, so zeigt dies, dass dein Milz QI zu schwach ist und die Emotionen, Gedanken und und Sinneseindrücke nicht „verdauen“ kann.

Was kann hilfreich sein?

  • Bestimmte Kräuter/Pflanzen können eine positive Wirkung auf den Zyklus haben.
  • Umstellung der Ernährung und Lebensweise
  • Stress und Ärger reduzieren und gelassener werden
  • Akupressur und Meridianbehandlungen
  • Massagen
  • Entspannungsübungen uvm

Bei Kopfschmerzen während der Menstruation kann ein kühlender Pfefferminz-Tee oder Mädesüss-Tee hilfreich sein. Auch gibt es seitens der TCM bestimmte Rezepturen bei Kopfschmerzen bzw. Migräne. 


Die MAGIE DES BLUTES ( Quelle: Der Weg der Kaiserin)

Von jeher nutzten Frauen die Kraft ihrer Menstruation für Rituale um ihre Intuition zu stärken und die eigene Kraft zu leben. In den meisten Kulturen werden menstruierende Frauen als „unrein“ betrachtet.  Nur selten entwickeln Frauen ein ungetrübtes und harmonisches Gefühl zu den Tagen ihrer Kraft. Menstruationsbeschwerden bedeuten nicht nur eine Störung der Menstruation, sie zeigen ganz deutlich, dass die Harmonie gestört ist.  Um diese Störung zu verstehen ist es wichtig, den Menstruationszyklus energetisch zu betrachten und zu verstehen, wie sich YIN und YANG innerhalb dieser Zeut verändern, abwechseln und gegenseitig brauchen.  Wenn du wissen willst, was energetisch beim Menstruationszyklus passiert, lies gerne hier: Die Magie des Blutes


FOLGENDE LEBENSMITTEL haben ebenso einen positiven Einfluss auf die Leber: 

  1. viel grünes Gemüse wie Spinat oder Mangold, Brokkoli, Zucchini, Parika, Kresse, Löwenzahn, Kaupzinerkresse, Petersilie, grüne Kräuter, rote Rüben, Hülsenfrüchte, Huhn, Ente, Grünkern, Bulgur, Couscous, Dinkel, Sauermilch, Sauerrahm, Sauerkraut, Essig, Malven, Melisse, Erdbeere, Johannisbeere, Heidelbeere, Preiselbeere, Sprossen, Tomaten, Artischocken, Ananas, Sekt, Weizenbier, Weisswein
  2. LEBENSMITTEL MIT DEM SAUREN GESCHMACK zB. Zitrone, Kiwi, Ribisel, Stachelbeere usw. haben ebenso einen positiven Einfluss auf die Leber. Jedoch VORSICHT –  der saure Geschmack wirkt „zusammenziehend“ – ein ZUVIEL zieht wiederum das QI zusammen. Somit: Alles mit Maß und Ziel!

Hier noch ein Link, wie du deine Leber und das QI gut pflegen kannst: https://mohr-tcm.at/wie-sich-der-fruehling-nach-der-tcm-auf-die-leber-auswirkt/


Ich hab noch zwei westliche Kräuter Rezepturen für euch herausgeschrieben. Einfach In der Apotheke (ca. 50-100g) mischen lassen und als Tee geniessen. 

Westlicher Kräuter bei LEBER QI und Blut Stagnationen

  • Pfefferminzkraut 4,5g
  • Baldrianwurzel 3g
  • Rosenblüten 4,5g
  • Lavendelblüten 3g
  • Frauenmantelkraut 3g
  • Schafgarbenkraut 3g
  • Goldrute 1,5g

Kräuter für den LEBER BLUT AUFBAU

  • Pfingsrosenwurzel rot (Paeoniae rubra radix) 4,5g
  • Brunnenkressekraut (Nasturtii herba) 4,5g
  • Brennesselkraut (Urticae herba) 3g
  • Süßholz (Glycyrrhizae radix) 3g
  • Schafgarbenkraut (Millefolli herba) 3g
  • Angelikawurzel (Radix Angelicae arch) 3g

Sonstige chinesische Rezepturen empfehle ich immer nach einer genauen Anamnese unter Berücksichtigung der Zunge und des Pulses.

 

© Elisabeth Mohr / TCM Energetik  / Bild: px

Posted on: September 18, 2022, by :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!