FEUCHTIGKEIT & SCHLEIM – was bedeutet das in der TCM?

Bei bestimmten körperlichen Symptomen sprechen wir in der TCM sehr oft von „Feuchtigkeit und Schleim“.

Was bedeutet das und wie wirkt sich dieser auf unseren Körper und die Gesundheit aus?

Feuchtigkeit ist im Körper kalte liegen gebliebene Nahrung, ausgelöst durch:

  • zuviel kaltes Essen aber auch Brotmahlzeiten, Weckerl mit Wurst, Schinken oder Käse (besonders frisch gebackenes, feuchtes Brot lässt im Körper durch den unvollständigen Verdauungsprozess Feuchtigkeit entstehen)
  • Rohkost wie zb Gurken, Tomaten, Gemüse und Obst, vor allem Bananen und Zitrusfrüchte
  • Joghurt und andere Kuh-Milchprodukte
  • zuviel Weißmehlprodukte (Weizenmehl) Nudel, Gebäck, Brot, Semmel, Weckerl ua.
  • industrieller Zucker
  • Fertigprodukte
  • Tiefkühlkost (auch wenn nie Nahrung erhitzt wird, bleibt sie „thermisch kalt“ )

Unsere Mitte – Milz/Magen – sprich die Verdauung wandelt unsere Nahrung in eine kochende Suppe um. Der Dampf der dadurch entsteht nennen wir das QI – unsere Lebensenergie. Besteht unsere Nahrung jedoch vorwiegend aus kalten Lebensmittel oder jene, wie oben angeführt, kann sich kein Dampf / QI bilden und die Feuchtigkeit bleibt im Körper und sucht sich ihre Wege um sich dort festzusetzen.

Das QI – unsere Lebensenergie – ist u.a. für unseren Energielevel, das Immunsystem, das Herzkreislauf- und Lungensystem, die Funktion der Organe und dass diese an ihrem Platz gehalten werden, für die Verdauung, für die Konzentration und die Blutbildung zuständig. Je mehr Feuchtigkeit, desto weniger bis kein Qi.

Wie zeigt sich die Feuchtigkeit im Körper?

  • Müdigkeit / Schweregefühl im Kopf und Körper – benebeltes Gefühl
  • Schwindelgefühl
  • Verdauungsstörungen / Blähungen
  • zu weicher Stuhl bis Durchfall
  • Ausfluss
  • Schnupfen / rinnende Nase / Erkältungen
  • Hautprobleme
  • Wasseransammlungen/ Ödeme
  • Übergewicht / Bauchfett
  • erhöhtes Cholesterin
  • chronische und schmerzhafte Krankheiten in den Gelenken

Wie bildet sich Schleim und wie wirkt sich dieser aus?

Feuchtigkeit ist die Vorstufe des Schleimes. Wenn Feuchtigkeit längere Zeit besteht und diese – beispielsweise durch eine zusätzlich bestehende Hitze – „eingedickt“ wird, entsteht daraus Schleim, ausgelöst durch:

  • Stress, Hektik, Ärger
  • erhitzende Ernährung wie zuviel paniertes/frittiertes wie Schnitzel, Pommes
  • zuviel scharfe Gewürze
  • Schweinefleisch, Wurst
  • schnelles, hektisches Essen (im gehen oder stehen, beim Autofahren, fernsehen usw)
  • Fast Food
  • Alkohol
  • Kaffee
  • Rauchen
  • Medikamente / Drogen

Schleim kann SICHTBAR, aber auch UNSICHTBAR sein und zeigt sich wie folgt:

  • Auswurf bei Husten / verschleimter Hals
  • Knoten und Lipome
  • Fieberblasen
  • Myome / gutartige Tumore / Zysten / Krebs
  • Abszesse, Pickel, Akne
  • Arteriosklerose
  • Gelenkschmerzen / Rheuma / MS
  • Gallen-/Nierensteine
  • Blasenentzündungen
  • Knoten in der Schilddrüse

Schleim kann ebenso im Kopf sitzen und Schwindel und Ohrensausen hervorrufen. Aber auch Depressionen sind Schleim – die Chinesen sagen, dass unser Geist „verschleimt“ ist.

Schleim in den Meridianen zeigt sich in Trägheit, starke Erschöpfung, Kopfschmerzen aber auch Konzentrationsschwäche. Alles ausgelöst durch zuviel Feuchtigkeit im Körper, aufgrund unserer Ernährung und Lebensweise!

Wie bekomme ich die Feuchtigkeit und den Schleim wieder aus dem Körper?

Wichtig ist dabei, immer das Milz-Qi zu tonisieren, da die Milz die Trockenheit liebt und Feuchtigkeit verabscheut.

Dafür gibt es chinesische Kräuter (Granulat) von Dr Georg Weidinger. Weiters kann man über bestimmte Akupressurpunkte die Nässe aus dem Körper ausleiten.

Tipps und Nahrungsmittel um die Feuchtigkeit und den Schleim aus dem Körper auszuleiten:

  • Täglich gekochtes/warmes Frühstück https://mohr-tcm.at/fruehstuecken-nach-tcm-gesund-und-stark-aus-der-inneren-mitte/
  • 1 – 2 warme/gekochte Mahlzeiten am Tag (gekocht, muss jedoch nicht heiß gegessen werden, aber auch vorgekocht lässt sich die Mahlzeit einfach in die Arbeit mitnehmen)
  • Yangisiere die kalten/kühlenden Nahrungsmittel mit einer erhitzenden Garmethode.
  • Reis – ist leicht harntreibend und führt die Feuchtigkeit somit aus – dazu frische erwärmende Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Thymian, Basilikum
  • Hirse, Polenta, Bulgur, Couscous, Hafer, Roggen, Gerste, Buchweizen (ausser Weizen, der ist stark befeuchtend)
  • Karotten, Kürbis, Mais, Fenchel
  • Pilze (Austernpilze, Seitlinge, Shiitake, Champignons)
  • Kohlgemüse wie Kohl, Kohlsprossen, Kraut, Karfiol, Kohlrabi, Brokkoli
  • Rettich / Radieschen / Kresse /Lauch /Zwiebel
  • Bohnen in allen Variationen

© by TCM Energetik E Mohr

Posted on: November 3, 2019, by :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!