Tipps für dein Immunsystem

Grippaler Infekt, Husten, Schnupfen, Halsweh, Frösteln, Fieber…  ist das IMMUNSYSTEM geschwächt so ist es an der Zeit, dieses zu stärken. 

Bestimmte Nahrungsmittel, Kräuter, Gewürze und Heilpflanzen, TCM Präparate, Homöopathie usw. können die körpereigene Abwehrkraft – das IMMUNSYSTEM – stärken und den Organismus vor Krankheitserreger effektiv und ohne Nebenwirkungen schützen.

In der TCM bildet die LUNGE das Immunsystem. Die Lunge herrscht über das QI und die Atmung, kontrolliert die Leitbahnen im Körper, sowie die Körperflüssigkeiten und arbeitet eng mit der NIERE zusammen. Ist die Funktion gestört, sammelt sich das QI im Brustbereich und kann dies zu Wasseransammlungen, Schleim und Husten führen. 

Weiters steht die Lunge in Verbindung mit unserer energetischen Mitte. Ist unser Verdauungssystem geschwächt, ist auch unser Lungen Qi schwach.

Die Lunge hat einen Bezug zu Haut und Haar und öffnet sich in der Nase. Ist das Lungen QI blockiert können sich die Disharmonien in der Nase, wie zB mit Schnupfen, aber auch in der Haut wie Neurodermitis, Ausschläge ua. zeigen. 

Das Immunsystem wird mit Hilfe des Nahrungs QI (durch die Milz) und dem Luft QI (durch die Atmung) gebildet. Darum ist das thermisch warme Frühstück und die warme Nahrung, aber auch Bewegung an der frischen Luft so wichtig!!

Ohne Wärme – wenig bis keine Energie/Qi. Bekommt die Milz kein warmes Frühstück muss sie wertvolle Energie zur Verfügung stellen – meist holt sie sich diese von der Niere – um Nahrungs QI produzieren zu können bzw kaltes Essen aufzuheizen. Meist jedoch gelingt das nicht, weil die Mehrheit bereits unter einem Milz QI Mangel leidet. 


So stärkst du dein Immunsystem:

  1. Warmes Frühstück zB: Haferflocken Frühstück/ Porrdige (Haferflocken sind erwärmend und liefern wertvolle Energie und Vitamine), aber auch sonstiger Getreidebrei (Hirse, Dinkel, Gerste, Buchweizen usw) ist möglich. https://mohr-tcm.at/fruehstuecken-nach-tcm-gesund-und-stark-aus-der-inneren-mitte/
  2. 2–3 Mal am Tag warmes bzw gekochtes essen. Saisonales Gemüse (Wintergemüse) wie Kohl, Kraut, Porree, Kürbis, Karotten Kartoffel, Brokkoli, Kohlsprossen usw, liefern viel VITAMIN C.
  3. Zwischendurch saisonales Obst (Äpfel, Birnen) oder Kompotte. Birne, Nüsse, Mandeln, Maroni nähren das YIN von Milz, Nieren und Lunge, aber auch Trockenfrüchte wie Feigen, Rosinen und Datteln.
  4. Sanddorn verfügt ebenso über viel Vitamin C. 
  5. Suppen eignen sich in der kühlen/kalten Jahreszeit hervorragend um den Körper zu wärmen, zudem befeuchten sie Magen und Darm und vertreiben die Kälte aus der Lunge. 
  6. Bei einem grippalen Infekt auf das Ei und auf die Hühnersuppe verzichten. Beide sind sehr nährend und würden in der Folge die Krankheitserreger stärken bzw. dringen diese noch tiefer in den Körper ein, was die Erkältung verschlimmern bzw. verlängern kann (immer erst nach Abklingen des Infekts zu sich nehmen) !  https://www.mohr-tcm.at/das-ei-nach-der-tcm/         
  7. Wärmende Getreidesorten sind: Dinkel, Roggen, Grünkern, Hafer, Reis, – diese stärken die Milz, aber auch die Nerven.                                                                                         
  8. Hülsenfrüchte wie Linsen (aller Art), Bohnen, Kirchererbsen –  stärken die Nieren. 
  9. Rohkost, Kuhlmilchprodukte und kühlende Lebensmittel wie Tomaten, Gurken sowie Südfrüchte wie Kiwi, Ananas, Orangen, Mandarinen reduzieren – diese wirken thermisch kühl und bilden zudem Feuchtigkeit im Körper. Wenn, dann in Kombination mit etwas „warmen oder gekochten“ oder die Früchte kurz braten.
  10. Die KUHMILCH wird in der TCM nur für therapeutische Zwecke verwendet zb bei trockenem Husten.
  11. Warme Getränke: zB Kräuter- oder Ingwertee.
  12. INGWER wärmt und ist zudem keimtötend. 2-3 Scheiben Ingwer im Wasser 5 min köcheln (Deckel drauf, sonst gehen die vervollen ätherischen Öle verloren) oder einfach nur mit kochendem Wasser übergiessen und ziehen lassen, ev. mit etwas Honig süßen (Ingwer sollte jedoch bei Fieber, Schweiß und trockenem Husten vermieden werden, da er sehr erhitzend ist und dann noch mehr Hitze im Körper erzeugt).
  13. In der TCM wird Honig eingesetzt um trockenen Husten zu stillen, um die Lunge zu befeuchten, Halsschmerzen zu lindern oder Heiserkeit zu bekämpfen (Honig jedoch nicht erhitzen!)
  14. Die wunderbare Birne wirkt schleimlösend, fördert die Verdauung, bildet Körpersäfte und unterstützen beim Entwässern. Birnenkompott hilft deshalb bei trockenem Husten, Bronchitis, Asthma, Erkältung, aber auch bei Verstopfung.
  15. Wärmende Gewürze verwenden: Ingwer, Kurkuma, Curry, Chili, Fenchel, Knoblauch, Zwiebel, Kardamon, Nelke, Zimt, Anis, Kümmel, Koriander, Basilikum, Rosmarin, Thymian, Muskat ua.
  16. Scharfe Lebensmittel (erzeugen Hitze/Wärme im Körper) wie Kresse, Rettich, Radieschen, Kren, Zwiebel, Knoblauch, Curry, Ingwer – sind schleimlösend (gut bei Schnupfen)
  17. Viel Bewegung an der frischen Luft – auch wenn es kalt ist und man schon Schnupfen, aber kein Fieber hat – stärkt das Abwehrsystem. Frische Luft ist heilend und kräftigend. Immer wieder regelmässig lüften aber auch räuchern. 
  18. Ruhe – und Erholungsphasen einlegen, ausreichend Schlaf, zuviel Stress meiden.
  19. Eine positive Einstellung zum Leben und gute Laune stärken ebenso das Immunsystem. Lachen ist gesund:-) Meide zuviel Angst machende Informationen/Medien/News. 

Hast du bereits eine Erkältung, dann hab ich hier ein paar Tipps um diese mit natürlichen Heilmitteln zu behandeln : https://www.mohr-tcm.at/atemwegserkrankungen-natuerlich-behandeln/. 

Weiters meide bei einem grippalen Infekt oder einer Grippe die Hühnersuppe. Lies hier: Meide die angeblich „stärkende Hühnesuppe“. In der TCM hat die Hühnersuppe bei einem bereits bestehenden Infekt folgenden Effekt:  https://www.mohr-tcm.at/keine-huehnersuppe-bei-grippalem-infek/


Der RETTICH und seine wunderbare Wirkung:

Seine thermische Wirkung ist warm, er stärkt die Lunge, den Magen und die Milz.

Der Rettich entschleimt die Lunge und aktiviert das Yang (Wärme/Energie) der Gallenblase und er tonisiert die  Milz. Weiters reinigt er – laut Hildegard von Bingen – das Gehirn und vermindert die Säfte der Eingeweide. Isst ein starker, übergewichtiger Mensch Rettich, dann reinigt dieser innerlich.

Der Rettich wird nicht nur für die Funktion der Leber und Galle benötigt, er wird auch bei Husten und Bronchitis eingesetzt und kann daraus eine wunderbarer Hustensaft gewonnen werden. Dafür wird der schwarze Rettich genommen. Man höhlt diesen aus, füllt ihn mit Rohrzucker auf, lässt ihn über Nacht stehen bzw so lange, bis der Zucker aufgelöst ist. Von dem Saft, der daraus entsteht, tgl. mehrmals 1 TL zu sich nehmen. 

Aber auch das Radieschen wirkt wunderbar auf Lunge und Dickdarm und dein Immunsystem: https://mohr-tcm.at/radieschen-scharf-und-gesund-wie-wirken-sie-in-der-tcm/


Wichtig für die Lunge ist auch die Atmung. Diese ist der Konakt zur Aussenwelt und verbindet dass Innen mit dem Aussen. Daher atme mehrmals am Tag ganz tiiiiief ein und gib alles negative mit der Ausatmung wieder ab. https://mohr-tcm.at/die-kraft-der-atmung/

Negative Emotionen wie langanhaltende Trauer, Kummer und Sorge schwächt ebenso die Funktion der Lunge. Die Lunge ist der Spiegel deiner Seele. 

Altes Loslassen, damit Neues entstehen kann!


Auch mit Alternativmedizin oder energetischen Anwendungen kannst du dein Immunsystem stärken:

Tipps:

  1. Chinesische Kräuter:

In der TCM kommen auch bei grippalen Infekten, echter Grippe, Husten, Bronchitis, Schnupfen, Nasennebenhöhlen-entzündung, Halsweh – akut oder chronisch, Rachen- Kehlkopfentzündung usw., verschiedene Chinesische Kräuter (als Granulat welches man mit heissen Wasser aufgiesst) zum Einsatz. Einige Rezepturen wirken wie ein Antibiotikum nur eben ohne Nebenwirkungen (können auch von Kindern genommen werden) v Dr Georg Weidinger.

  1. Vitalpilze:

Auch kennt die TCM sehr viele Arten von Vital- u Heilpilzen (in BioKapsel als Extrakt) welche bei verschiedenen Krankheiten bzw. Disharmonien, aber  auch präventiv und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt werden. Viele Vitalpilze unterstützen das Immunsystem aufgrund ihres hohen Gehalts an Polysacchariden, Vitaminen sowie Mineralstoffen, Vitamine und Spurenelementen sehr gut.

Besonders hervorzuheben sind der Shiitake, der die Abwehrzellen stimmuliert, der Reishi mit einer allgemein antientzündlichen Wirkung, der sehr poly-saccharid reiche Agaricus blazei Murrill und der Cordyceps sinensis, der sowohl antibakterielle als auch antivirale Eigenschaften aufweist.

Speziell für den präventiven Einsatz ist der Hericium geeignet, der die Gesundheit des Darms unterstützt und damit die Grundvoraussetzung für ein intaktes Immunsystem schafft.

Vitalpilze können auch von Kindern genommen werden. Hierbei macht man die Kapsel auf und mischt das Extrakt zum Essen oder wird es mit einem Löffel mit Joghurt oder Pudding genommen (unbedingt auf Qualität und Bio Zertifizierte Unternehmen achten und keine Billiganbieter aus dem Internet wählen! Infos sehr gerne bei mir)

Mir persönlich vor ein paar Jahren bei einer Erkältung der CORIOLUS „hochdosiert“ sehr geholfen. In Kombination mit chin. Kräutern war der Infekt –  begleitet von starkem Husten – innerhalb von 3 Tagen abgeklungen. (Seitdem ich jedoch auch präventiv chinesische Medizin nehme und mein Immunsystem stärke, hatte ich seit Jahren keinen gripp Infekt mehr.)

Der Coriolus hat auch eine hervorragende antivirale Eigenschaften, hilft bei grippalen Infekten, Grippe, Herpes, Gürtelrose und stärkt das Immunsystem auf natürliche Weise.

Insbesondere wird er bei Infektionen der oberen Atemwege, bei überschüssiger Schleimproduktion sowie auch bei Hepatitis eingesetzt. Er wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch bei der Behandlung von Krebserkrankungen, HIV sowie bei Myome und Zysten eingesetzt.

Neuere wissenschaftliche Untersuchungen belegen diese jahrhundertealten Erfahrungen. Schon „Ötzi“ wurde vor über 5000 Jahren mit diesem gefunden. Er trug ihn getrocknet auf einem Lederband um seinen Hals und machte sich davon einen Tee.


  1. HOMÖOPATHIE

Auch homöopathische Mittel sind wunderbar und vielseitig einsetzbar – mir persönlich hat früher Aconitum und Gelsemium bei grippalen Infekten sehr geholfen.  (Rückfragen beim Homöopathen oder in der Apotheke)


  1. TCM Presslinge (aus Kräuter, Wurzel, Pflanzen Blüten usw)

Es gibt unzählige davon und kommen bei den verschiedensten Ursachen, Störungen, Beschwerden, Krankheiten usw. zum Einsatz. Bestimmte Presslinge können aber auch präventiv eingenommen werden, bei einem schwachen Immunsystem oder in der Virenzeiten. Diese können natürlich auch von Kindern genommen werden.


  1. Meridianausgleich:

Durch das Stimmulieren des Milz-, Magen-, Lungen- und Dickdarm Meridians kann das Immunsystem ebenso aktiviert, die Energie zum Fließen gebracht, die Blockaden gelöst und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. 

  1. Moxibustion – Erwärmung bestimmter Akupressurpunkte am Körper:

Auch die MOXATherapie wird bei Erkältungskrankheiten – aber auch bei chronischen Krankenheiten – sehr hilfreich eingesetzt: https://www.mohr-tcm.at/heilende-waerme-in-der-nasskalten-jahreszeit

 


Nähere Informationen – auch betreffend Chinesischer Kräuter und dergleichen – sehr gerne bei mir in der Praxis.



©TCM Energetik E Mohr

Posted on: Oktober 19, 2017, by :

7 thoughts on “Tipps für dein Immunsystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!